YMCA – the musical meets DEKT!

» Zurück

„Welcher Moment hat dich in den letzten fünf Tagen hier in Berlin auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag besonders bewegt?“, die Frage von Tobi während unseres Abschlussgottesdienstes klingt in den Köpfen der Musical-Crew nach. Wenn man sich doch nur entscheiden könnte! Seit Mittwoch haben wir alle so viel erlebt.

Da gab es den großen Auftritt am Donnerstagabend in der American Church. Nachdem bei der Preview im November und bei der Premiere im April die Cast-Besetzung gespielt hatte, stand nun das erste Mal die Cover-Besetzung auf der Bühne und begeisterte das Publikum. Besonderen Kick haben die Straßenauftritte gegeben: durch die Diversität der Locations und die Energie des YMCA-Ensembles kam keine Langeweile auf und jeder Gig hatte seinen eigenen Zauber.

Auch sind unsere Köpfe und Herzen voll von all den Gedankenanstößen und Erlebnissen, die wir bei dem Besuch der anderen Veranstaltungen des Kirchentages gesammelt haben: Großkonzerte, Bibelarbeiten, TEN-SING-Konzerte, Mit-mach-Workshops und vielen mehr. Wir blicken auch auf ruhige und gesellige Momente zurück. In den Räumlichkeiten des CVJM-Ostwerks haben wir unser eigenes Massenquartier gemeinsam gestaltet, zusammen auf dem Hof gefrühstückt, uns abends im Treppenhaus getroffen und von unserem Tag erzählt.

Tobis Frage ist bei der Vielzahl der Eindrücke der letzten Tage nicht ganz leicht zu beantworten. Fest steht, dass es an Momenten und Begegnungen, die es wert sind, dass man sie am liebsten in ein Marmeladenglas einschließen möchte, das man öffnet, wenn es draußen dunkel und kalt ist, nicht mangelt. Ein fettes Dankeschön an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Musical-Projekts, die einen großen Teil ihrer Freizeit hinein stecken, an die Teilnehmenden, die das „YMCA – the musical“ auf der Bühne präsentieren, seit über einem Jahr am Ball bleiben und alle Song- und Theatertexte auswendig gelernt haben und natürlich an das riesengroße Team des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Berlin und Wittenberg, die ein einmaliges Programm auf die Beine gestellt haben. Vielen Dank.

– Johanna Tolzmann